Aktuell

magdas HOTEL goes Ungarviertel

11.08.20 / 10:22

magdas Hotel Stephanushaus

Foto: (c) Julia Geiter

Foto: Johann Moser, Anke Stern, Gabriela Sonnleitner, Michael Kleinbichler, Magdalena Geppel, Klaus Schwertner

Das Wiener Social Business übernimmt einen neuen Standort in der Ungargasse 38.
Die Geschichte von magdas Hotel sorgte weltweit für Schlagzeilen: 2015 eröffnete die Caritas in einem ehemaligen Seniorenwohnhaus am Wiener Prater das erste Social Business Hotel Österreichs. Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung machen Wien seither um ein Hotel weltoffener. „Für Menschen mit Fluchthintergrund ist es in Österreich nach wie vor schwierig, Arbeit zu finden. In magdas HOTEL erhalten sie Zugang zum Arbeitsmarkt und werden selbst zu Gastgebern“ skizziert Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien, das Modell von magdas HOTEL. 181.000 Gäste aus aller Welt wurden bislang begrüßt und über 70 Menschen aus 20 Ländern haben im Berufsleben in Österreich Fuß gefasst.  In einem ehemaligen Priesterwohnhaus soll nun bis Frühjahr 2022 unter dem Projekttitel „magdas HOTEL im Stephanushaus“ ein neues Hotel mit 90 Zimmern, eigenem Restaurant, Schani- und Gastgarten entstehen. „Unverändert bleibt das Motto „stay open-minded“ und ein Ausbildungsschwerpunkt mit dem junge Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung in Hotellerie- und Gastronomieberufen ausgebildet werden“, beschreibt Gabriela Sonnleitner, Geschäftsführerin von magdas Social Business, das Konzept des neuen Hotels in der Ungargasse.

Doch bis zur Eröffnung gibt es noch viel zu tun: Für die Adaption des 1960er-Jahre Baus zeichnet das renommierte Architekturbüro BWM verantwortlich. Künstler Daniel Büchel bringt seine Ideen zur Integration originaler Einrichtungsgegenstände ein. „Nachhaltigkeit in den Bereichen Energie und Bau sind neben der Wahrung des Bestands wichtige Themen beim gesamten Umbau“, so Michael Kleinbichler, magdas Geschäftsführer und Projektplaner. Bis zum Baubeginn im Frühjahr 2021 soll das Gebäude mit kreativen Zwischennutzungsaktivitäten ein spannender Treffpunkt für Soziales, Kunst und Kulinarik sein.

Daniel Büchel x BWM Architekten

Mit Sorgfalt wird der Charakter des Gebäudes, das als typischer Vertreter einer moderaten Moderne mit vielen charmanten Details aufwarten kann, kultiviert und mit dem Lebensgefühl von magdas HOTEL verschmolzen. Offen für Alle signalisiert das Erdgeschoß. Ein vom Vorarlberger Künstler und Architekten Daniel Büchel und dem Architekturbüro BWM komponierter Mix von neuen, Re-Use und Upcycling-Einrichtungen spiegelt die bunte Vielfalt von magdas wider.

Büchel, mit dem magdas bereits bei der Gestaltung des 2015 eröffneten magdas HOTEL am Prater zusammengearbeitet hat, hat das Haus in den vergangenen Wochen mit verschiedenen Installationen aus dem Dornröschenschlaf geweckt und auch die Flächen für die Zwischennutzer im Erdgeschoss mitgestaltet. Aus dem Bestand des Hauses und seiner Großteils eigens für das Priesterwohnhaus entworfenen Möbel entwickelt Büchel moderne Gestaltungsideen, die die Geschichte des Hauses achten und einen harmonischen Übergang zu seiner künftigen Nutzung schaffen. 

BWM Architekten, die sich international einen Ruf als Hotelgestalter aufgebaut haben, zeichnen für die Gesamtkonzeption der behutsamen Transformation des Gebäudes verantwortlich. In den kontemplativ ruhig gestalteten Hotelzimmern wird man den Genius loci des Stephanushauses als Ort des Geistes wiederfinden. Zugleich wird die Idee der Begegnung und des Gemeinschaftlichen neu interpretiert: nicht nur im Erhalt der architektonisch bemerkenswerten Kapelle im 6. Obergeschoss. Im Erdgeschoss wird das Haus zur Stadtumgebung geöffnet und die großen Fenster laden in das hauseigene Restaurant ein. Der Schanigarten in der Ungargasse und der Gastgarten Richtung Krummgasse schaffen neue Begegnungsorte im dritten Bezirk.

Zwischennutzung ab August belebt Haus und Viertel

Damit das Haus auch vor Baubeginn nicht leer steht, bespielen verschiedene Zwischennutzungsprojekte das Haus. Künstlerinnen und Künstler nutzen Zimmer als Ateliers und liefern Beiträge für das neue Hotelprojekt. 

Bereits am 1. August öffnete das Gastronomieprojekt die boys & marie die Pforten. Hier schaffen sich sechs junge Menschen ihre eigenen Praktikumsplätze und bieten zwei Monate lang junge frische Küche, bevor ab Oktober das Team von magdas HOTEL die Ungargasse erstmals gastronomisch bespielt. Am 11. August startet die Caritas ihr Pilot-Projekt Le+O-Markt. Hier werden Lebensmittel und Flohmarkt waren in zwei Preisstaffelungen an armutsbetroffene und alle anderen Menschen ausgegeben. Kostenlosen Beratungs- und Orientierungsangebote für armutsbetroffene Menschen machen das Angebot komplett. Geöffnet ist der Le+O-Markt jeweils Di, Mi, Do 12:00-16:30. Weitere Aktivitäten sind in Planung und magdas ist offen, für Kooperationen die das Grätzl beleben und Menschen mit unterschiedlichsten Interessen zusammenbringen.

Über magdas

magdas wurde von der Caritas der Erzdiözese Wien 2012 mit dem Ziel gegründet, soziale Fragen dort, wo es sinnvoll und möglich erscheint, unternehmerisch zu lösen. Das Social Business Unternehmen ist überzeugt davon, dass jeder Mensch gute Arbeit leisten kann und eröffnet so Zukunftsperspektiven für Menschen, die bei vielen anderen Arbeitgebern keine Chance erhalten. In den vier Geschäftsbereichen magdas HOTEL, magdas ESSEN, magdas RECYCLING und magdas REINIGUNG bietet das Unternehmen hochwertige Produkte und Dienstleistungen mit sozialem Mehrwert an. magdas beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen rund die Hälfte erschwerten Zugang zum Arbeitsmarkt hatte. Mehr Infos unter: www.magdas.at